Hallo Welt! und das kleine Wort „Im“

1.Mose 1,1 Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

Der erste Satz der Bibel.
Ist das nicht ein Kauderwelsch? Müsste es nicht heißen:
Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde?
Was ist das für ein Deutsch?

Eventuell sagt Ihnen der Name Steven Hawkings etwas. Das war der mit dem Rollstuhl und der Computerstimme, der sich super gut mit Astrophysik auskannte… in seinem Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ gibt er viele Einblicke in die Physik, schwarze Löcher, Zeit und Raum und so. Sehr spannend zu Hören und zu Lesen. Das Buch gibt einen Einblick in den Wissensstand der Physik, wie die Menschheit dies herausgefunden hat und wo die offenen Fragen sind. In diesem Buch, wird schön erklärt das Zeit und Raum zusammen gehören und das eine das andere Bedingt. Eine existenz von irgendwas setzt einen zeitlichen Rahmen voraus. Zumindest in unserem Universum.

Nun stellen wir uns einmal vor das jemand von außerhalb der Zeit, wie wir diese erleben und kennen, ich nenne Ihn Gott (יהוה, JHWH) etwas Erschafft das den von uns erlebten „Naturgesetzen“ entspricht, und zwar die Erde und die Himmel (zu dem „die“ von Himmeln kommen wir wann anders).

Also vor, wobei man nicht von „vor“ im zeitlichen Sinne denken darf, dem Schöpfungsakt war Nichts. Nichts schließt auch die Zeit mit ein. Hier ein kleiner Verweis auf Johannes 1,1:
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist.

Nach dieser Definition aus der Bibel war wirklich NICHTS „vor“ dem Anfang, kein Raum, keine Materie, kein Licht und auch keine Zeit.
Und die Bibel macht dies deutlich durch ein einzelnes Wort, durch die Verwendung von dem Wort „Im“ statt „Am“. Denn Im ist keine zeitliche Angabe.

Das erste Wort der Bibel machte vor etlichen tausend Jahren schon klar, was Wissenschaftler im 19. Jahrhundert nach Christi geburt mühselig erarbeitet haben! Die Zeit war vor der Schöpfung nicht vorhanden.

Würde dort „Am Anfang“ stehen, könnte die Bibel ein Geschichtenbuch sein, das einfach Parabeln, Mythen oder Märchen erzählt. Doch das erste Wort macht schon klar, hier steht Wahrheit, so unsinnig dieses Wörtchen „Im“ über Jahrhunderte belächelt wurde, wurde es doch nicht korrigiert von Menschen, die meinten es besser zu wissen, sondern es wurde so beibehalten, weil Menschen daran geglaubt haben, das die Bibel Gottes Wort ist. Und das Gottes Wort die Wahrheit ist und das Gott dieses Buch vollständig inspiriert hat.

Kein Wort steht zu viel drin und keins zu wenig.

Ich zitiere nochmals 1.Mose 1,1
Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

In einer Zeit, in der es noch keine Zeit gab, Erschuf Gott mit der Schöpfung von Raum und Materie auch die Zeit. Dies kann er nur tun, wenn er außerhalb von Raum und Zeit existiert! Was uns die Bibel an vielen Stellen beschreibt.

Siehe hierzu das Bibel-Lexikon für mehr Informationen. Besonders die Namen Gottes, wie er sich Vostellt und welche Bedeutungen diese Namen und Bezeichnungen besitzen bieten einen Einblick darauf, das Gott nicht dem Raum, der Zeit oder der Materie untersteht, sondern das ER außerhalb von unseren Vorstellungen ist.

Im Johannesevangelium steht weiter: Johannes 1,18

18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat Aufschluß [über ihn] gegeben.

Und im 1.Timotheus 6,16 steht:

16 der allein Unsterblichkeit hat, der in einem unzugänglichen Licht wohnt, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann; ihm sei Ehre und ewige Macht! Amen.

Hier wird es nochmals deutlich, Gott existiert außerhalb von unserem Raum und unserer Zeit. Es ist nicht möglich Gott zu sehen. Und doch kann er mit uns Kontakt aufnehmen, ER kennt uns und unsere Gedanken. Gott hat seinen „Avatar“, sein Selbst, Jesus geschickt. In Jesus haben wir die Möglichkeit bekommen Gott nahe zu sein, zu Hören was ER sagt, was ER von uns erwartet.

Jesus ist der, der die Brücke zwischen dem Gott, der außerhalb unserer Physik und unserem Denken ist, und uns aufgebaut hat, und uns die Möglichkeit bietet Gottes Kinder zu werden.

Schon allein das erste Wort der Bibel hat so eine tiefe Wahrheit, die mich immer wieder aufs neue Begeistert.

Gott schenke Dir Weisheit und Erkenntnis.



Ein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert